WEITERE LINKS
Örtliches Teilhabemanagement Burgenlandkreis
Regionale Allianz für Demenz
im Burgenlandkreis
Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
 
 
 

 

Schneebedeckt sind Wald und Flur,
leise schlägt die Kirchturmuhr,
der Duft von Braten in der Luft,
in der Stube Tannenduft.
Kerzen, die den Raum erhellen,
in der Ferne Hundebellen.
Menschen, die Dich glücklich machen,
der Raum erfüllt von Kinderlachen,
vergessen sind jetzt Schmerz und Leid,
genieße die traumhafte Weihnachtszeit.

Mit diesem Weihnachtsgruß verbinden wir unseren Dank für die angenehme Zusammenarbeit
und wünschen für das neue Jahr 2019 viel Gesundheit, Glück und Erfolg.


Ines Prassler
Behindertenbeauftragte
Burgenlandkreis

die Mitarbeiterinnen des Bereichs Behindertenbeauftragte
Burgenlandkreis

sowie die Teilhabemanager des
Burgenlandkreises

 
 

Pressemitteilung

Aufruf für Prüfgruppe
Jetzt gemeinsam Barrierefreiheit von Kulturveranstaltung testen

In diesem Jahr legte der Aktionsmonat Mai den Fokus auf „EINFACH zusammen Kultur erleben“. Veranstalter müssen viel im Blick haben. Es geht längst nicht nur um bauliche Barrieren wie Stufen oder fehlenden Platz für Rollstühle. Für ein gemeinsames Miteinander müssen auch technische und kommunikative Aspekte bedacht werden: Gibt es eine gute Wegbeschreibung und kontrastreiche Ausschilderung? Wird für Gehörlose Sprache visualisiert?
Die Örtlichen Teilhabemanagerinnen des Burgenlandkreises richten den Blick nun gezielt auf barrierefreie Kulturveranstaltungen. So soll im Rahmen der Weißenfelser Theatertage und in Kooperation mit dem Literaturherbst des Burgenlandkreises am 7. November 2018 die Lesung „Geschichten meines Lebens“ von Jens Weißflog möglichst barrierefrei stattfinden. Inwiefern das tatsächlich gelingt, soll nach Vorstellungen der Örtlichen Teilhabemanagerinnen Iris Erben und Carolin Jäckel eine Prüfgruppe einschätzen. „Wir möchten Menschen mit Behinderung und Beeinträchtigung aktiv in den Gestaltungsprozess einbeziehen. Als Experten weisen sie uns schließlich auf die Barrieren und Hürden hin, die es für eine gemeinsame Teilhabe abzubauen gilt“, betonen die beiden. Aufgabe der Prüfgruppe wird es nach der Teilnahme an einer Einführungsveranstaltung sein, die Barrierefreiheit der Veranstaltung im Vorfeld, währenddessen und danach zu bewerten. Zudem gibt es einen Auswertungsworkshop, an dem auch die Veranstalter teilnehmen.

„Wir suchen deshalb Menschen aus dem Burgenlandkreis, die von einer Behinderung oder Beeinträchtigung betroffen sind, sich aufgrund ihres Handicaps vielleicht schon einmal ausgeschlossen oder nicht willkommen gefühlt haben, die kulturinteressiert sind und sich ehrenamtlich engagieren möchten“, erklärt Carolin Jäckel. Gewinnen möchten die beiden Teilhabemanagerinnen Menschen mit verschiedenen Handicaps, die beispielsweise gehörlos sind, eine persönliche Assistenz oder einen Blindenführhund benötigen. „Als Anerkennung für die ehrenamtliche Tätigkeit erhalten die Mitglieder der Prüfgruppe und ihre persönlichen Assistenzen freien Eintritt zur Veranstaltung“, so Iris Erben.

Interessierte können sich bei Teilhabemanagerin Iris Erben per Telefon unter 03445/ 732323 und per E-Mail an erben.iris@blk.de melden.

Hintergrund

Das Projekt Örtliches Teilhabemanagement wird aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen– Anhalt und aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert. Es zielt darauf ab, Menschen mit Beeinträchtigungen die umfassende gesellschaftliche und selbstbestimmte Teilhabe durch die Schaffung eines inklusiven Sozialraums zu ermöglichen. Der Aufbau eines örtlichen Teilhabemanagements im Burgenlandkreis hat das Ziel, die bisherigen Bemühungen in nachhaltigen, koordinierten Strukturen zu entwickeln und Menschen mit unterschiedlichen Benachteiligungen bei der Gestaltung einer selbstbestimmten Lebensführung zu unterstützen.



Johannes Kunze, Kulturmanager des Burgenlandkreises, die Teilhabemanagerinnen Iris Erben und Carolin Jäckel prüfen gemeinsam mit Robert Brückner, Kulturamtsleiter der Stadt Weißenfels, Maßnahmen zur barrierefreien Gestaltung der Lesung am 7. November 2018 (v.l.n.r.). (Foto: © Leonie Funke, Stadt Weißenfels)

Rückfragen richten Sie bitte an:
Anna-Lena Dietrich
Telefon: 03445 73-1009
Telefax: 03445 73-1296
Email: pressestelle@blk.de



 
 

Pressemitteilung

Beratungscafés
Teilhabe am Arbeitsleben im Mittelpunkt

Das Beratungscafé der Örtlichen Teilhabemanager aus dem Bereich der Behindertenbeauftragten macht erstmals in Lützen Station: Am 12. Dezember 2018 findet die mobile Beratung von 14 bis 16 Uhr im Feuerwehrhaus, Promenade 4, zum Thema Arbeit und Behinderung statt.

Im Burgenlandkreis sind aktuell 285 Menschen mit einer Schwerbehinderung arbeitslos gemeldet. Die wirtschaftliche Lage ist gut, das zeigt sich auch in der Entwicklung des Arbeitsmarktes. Trotzdem profitieren Menschen mit Schwerbehinderung davon nicht in demselben Umfang wie Menschen ohne Behinderung. Eine Behinderung kann sich auch erst im Laufe des Lebens einstellen, durch einen Unfall oder eine Krankheit. Viele Menschen sind verunsichert: Wie geht es weiter, wenn nach längerer Krankheit der Krankengeldbezug ausgeschöpft ist oder man glaubt, beim alten Arbeitgeber nicht mehr arbeiten zu können?

Auf viele Fragen können die Beratungsfachkräfte der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) sowie die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters, Doreen Gloede, Antworten geben: Beispielsweise wenn es um die Anschaffung und Übernahme der Kosten für Arbeitshilfen oder Einrichtung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes geht. Sie können aber auch helfen bei beruflichen Rehabilitationsverfahren oder haben Tipps zur Recherche potentieller Arbeitgeber. Sie stellen sich zudem den allgemeinen Problemen, die Behinderungen und Beeinträchtigungen mit sich bringen. In einer zwanglosen und unverbindlichen Atmosphäre geben die Teilhabemanager und Beratungsfachkräfte im persönlichen Gespräch individuellen Rat. Menschen sollen so Vertrauen und Mut finden, Informationen einzuholen. Das Beratungsangebot ist selbstverständlich kostenfrei.

Ansprechpartner sind die Örtlichen Teilhabemanager im Bereich der Behindertenbeauftragten:

Iris Erben
Tel.: 03445/ 73 23 23
Mail: erben.iris@blk.de

Maik Malguth
Tel.: 03445/ 73 23 24
Mail: malguth.maik@blk.de

Hintergrund
Die Teilhabemanager organisieren zu ständig wechselnden Themen Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen. Die Idee hinter den Beratungscafés ist, dass sich Betroffene mit körperlichen und/oder seelischen Beeinträchtigungen über die regionalen sozialen und Unterstützungsangebote informieren können. Das Projekt Örtliches Teilhabemanagement zielt darauf ab, Menschen mit Beeinträchtigungen die umfassende gesellschaftliche und selbstbestimmte Teilhabe durch die Schaffung eines inklusiven Sozialraums zu ermöglichen. Der Aufbau eines örtlichen Teilhabemanagements im Burgenlandkreis hat das Ziel, die bisherigen Bemühungen in nachhaltigen, koordinierten Strukturen zu entwickeln und Menschen mit unterschiedlichen Benachteiligungen bei der Gestaltung einer selbstbestimmten Lebensführung zu unterstützen.

Rückfragen richten Sie bitte an:
Anna-Lena Dietrich
Telefon: 03445 73-1009
Telefax: 03445 73-1296
Email: pressestelle@blk.de

Fördermittelhinweis/Kooperationspartner:
Das Projekt Örtliches Teilhabemanagement wird aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen– Anhalt und aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.



 
 

Pressemitteilung

Der Sprecherrat des Behinderten- und Inklusionsbeirates Burgenlandkreis trifft sich am
Dienstag, 23.10.2018, um 16.00 Uhr, im DRK-Seniorenzentrum „Henry Dunant“, Schönburger Straße 31, 06618 Naumburg.

Auf der Tagesordnung steht u. a. die bisherige und zukünftige Arbeit der Arbeitsgruppen des Inklusionsbeirates.

Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen.

 
  Download Flyer Türen öffene Chancen

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen - Leitfaden für Arbeitgeber und Menschen mit Behinderungen!
 
 

Der Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis


Der Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis wurde durch den Kreistag des Burgenlandkreises berufen.
Schwerpunkt war bisher die Überarbeitung des Aktionsplanes wobei es zu einigen Irritationen kam.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Behinderten- und Inklusionsbeirates ist es, den Landrat und den Kreistag bei der Verwirklichung inklusiver Teilhabemöglichkeiten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention zu beraten.

Aber unser Tätigkeitsfeld umfasst noch viele weitere Aufgaben.

Der Beirat soll insbesondere:

  • aktiv zu einer behindertengerechten Kommunalpolitik beitragen
  • den Kontakt zu den Behindertenorganisationen pflegen,
  • als Anlaufstelle für Menschen mit Behinderungen dienen,
  • regelmäßigen Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der Aktionspläne mit anderen Landkreisen führen,
  • eng mit den Behindertenbeauftragten und Seniorenbeauftragten, sowie den regionalen Beiräten und Interessenvertretern zusammen arbeiten,
  • regelmäßig gemeinsam mit der Behindertenbeauftragten, den Landrat und den Kreistag über seine Arbeit informieren, sowie eine enge Zusammenarbeit mit dem Landrat, dem Kreistag und seinen Ausschüssen pflegen.

Um die vielfältigen Aufgaben, die der Beirat auch in Zukunft zu erfüllen hat, zu bewältigen, benötigt der Beirat auch weiterhin Ihre fachliche Kompetenz und Unterstützung.

Nur in gemeinsamer Arbeit wird es uns gelingen, Menschen mit Handicap als gleichwertige Partner zu akzeptieren.
Haben Sie Interesse in einer Arbeitsgruppe aktiv tätig zu sein, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Mit Freundlichen Grüßen

Sabine Marschel

Vorsitzende Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis
 
 
Download Aktionsplan Aktonsplan
zur Umsetzung der UN-Konvention
über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
im Burgenlandkreis
Juni 2017


DOWNLOAD
 
  Zur Webseite!
 
 

Bericht der MZ Weißenfels vom 9.7.2015 - Weißenfels / INKLUSION

Neuer Beirat für Interessen Behinderter
Gremium konstituiert sich in Naumburg.
NAUMBURG/MZ/ARI- Sabine Marschel ist zur Vorsitzenden des neu gegründeten Behinderten- und Inklusionsbeirates des Burgenlandkreises gewählt worden. Wie aus einer Pressemitteilung weiter hervorgeht, fand am Dienstag im Landratsamt in Naumburg die konstituierende Sitzung des neu gegründeten Behinderten- und Inklusionsbeirates statt. Den stellvertretenden Vorsitz übernehmen Steffen Brüsehaber für die Region Naumburg, Andreas Fuchs für die Region Zeitz und Michael Jacob für die Region Weißenfels.
Der neue Beirat ist aus dem bisherigen Behindertenbeirat Burgenlandkreis und dem Bündnis "Inklusion - Chancengleichheit und Vielfalt" entstanden. Mit dieser Zusammenführung sollen die Anliegen der Betroffenen und die fachliche Unterstützung noch enger verzahnt werden, heißt es. Anliegen des neuen Beirates sei unter anderem die Pflege von Kontakten zu den Behindertenorganisationen sowie der Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der Aktionspläne mit anderen Landkreisen.
Derzeit liegen der Mitteilung zufolge 73 schriftliche Bereitschaftserklärungen zur Mitarbeit im neuen Beirat vor. Die Geschäftsstelle wird im Landratsamt in Naumburg geführt. Ansprechpartnerin ist die Behindertenbeauftragte.Interessenten an einer Mitarbeit können sich melden unter Telefon: 03445/73 17 12 oder per Mail unter der Adresse: prassler.ines@blk.de

       
  Besucher: 06036    
       

Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis • Schönburger Str. 41 • 06618 Naumburg • Tel.: 03445 73 23 17 • IMPRESSUM