WEITERE LINKS
Örtliches Teilhabemanagement Burgenlandkreis
Regionale Allianz für Demenz
im Burgenlandkreis
Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
 
 
 

  Download Broschüre!

Download PDF-Datei  Broschüre_Aktionstag_18_Mai_2019.pdf (2,53 MB)

 
 

Mitteilung
Ausschusstermine für Umsetzungsbericht

Unter nachfolgendem Link finden Sie den Umsetzungsbericht des Behinderten- und Inklusionsbeirates Burgenlandkreis, der, wie es im Aktionsplan Burgenlandkreis festgelegt wurde, vor dem Kreistag von der Vorsitzenden Frau Marschel vorgelegt werden soll. Vorher wird dieser Bericht noch im Gesundheits- und Sozialausschuss und im Kreisausschuss vorgestellt.
Vom Seniorenbeirat Burgenlandkreis wird ebenfalls ein Bericht vor dem Gesundheits- und Sozialausschuss und danach vor dem Kreistag vorgelegt.
Es wäre schön, wenn viele Beiratsmitglieder an den Ausschusssitzungen und der Kreistagssitzung teilnehmen könnten, damit eine Lobby vorhanden ist.
Die Sitzungen finden an folgenden Terminen, jeweils 17.00 Uhr, im Landratsamt Burgenlandkreis statt:

- 26. 03. 2019: Gesundheits- und Sozialausschuss
- 08. 04. 2019: Kreisausschuss
- 15. 04. 2019: Kreistag

Einladungen folgen noch extra. Bitte merken Sie sich diese Termine schon mal vor.

Download PDF-Datei  2019_01_14_Umsetzungsbericht_FINAL.pdf (1,42 MB)

 
  Flyer Selbsthilfetag als PDF herunterladen!
 
 
 
  Pressemitteilung

Montag, 21. Januar 2019
Ein Leben lang in den eigenen vier Wänden wohnen – oder nicht?!
Wir suchen Menschen mit Geschichte für Broschüre

Die Stufen im Eingangsbereich des Hauses werden zur unüberwindbaren Hürde, das Duschen unmöglich, wenn die Kabine nicht ebenerdig ist oder das Kochen schwierig, wenn die Schränke plötzlich zu hoch hängen. Barrieren in der eigenen Wohnung gibt es viele. Oft bleiben sie im Alltag solange unbemerkt, bis man durch einen Unfall, eine Erkrankung oder eine körperliche Behinderung plötzlich merkt: Ich kann nicht länger in meinen eigenen Wänden leben. In vielen Fällen sind es schon kleine Veränderungen, die zu einer Verbesserung der Lebensumstände führen: Die Verbreiterung der Türrahmen, das niedrigere Aufhängen der Küchenschränke, das Anbringen von Handläufen oder Haltegriffen im Bad. Diese Lösungen aufzeigen und Unterstützungsmöglichkeiten bei der Wohnraumanpassung anbieten, das soll eine Broschüre, die der Landkreis in diesem Jahr veröffentlichen möchte. „Raum für Raum werden Anregungen, praktische Hinweise und wichtige Ansprechpartner rund um das Thema lebenslanges Wohnen in den eigenen vier Wänden gegeben“, so die Behindertenbeauftragte des Kreises, Ines Prassler. Oft ist schon mit kleinen Mitteln viel zu machen – deshalb ist Broschüre auch für Wohnungsbauunternehmen interessant oder für zukünftige Bauherren.

Das Besondere an der Broschüre, die voraussichtlich im Mai dieses Jahres erscheinen soll: Es sollen Menschen mit ihren ganz individuellen Erfahrungen zu Wort kommen. In wenigen Sätzen können sie erzählen, ob und wie sie selbst an Barrieren in ihrer eigenen Wohnung oder ihrem Haus gestoßen sind. „Die Idee dahinter ist, als Persönlichkeit in dieser Broschüre wahrgenommen zu werden. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die behindern. Sie zu sehen, vielleicht selbst erfahren zu haben und dann aufzuschreiben, um andere darauf hinzuweisen, ist das Anliegen dieser Broschüre“, erläutert Melanie Schembor, die ihren Bundesfreiwilligendienst ableistet und aus eigener Erfahrung sprechen kann. „Ich selbst komme ohne einen Handlauf die Stufen zu einer Wohnung nicht hinauf oder kann eine hohe Schwelle der Duschkabine nicht überwinden, ohne Angst zu haben, dass ich falle“, verdeutlicht die junge Frau, die aufgrund ihrer Erkrankung beim Gehen beeinträchtigt ist. Dass es vielen anderen auch so geht, das sollen die Geschichten zeigen, die bis 22. Februar an den Bereich der Behindertenbeauftragten geschickt werden können.

 

Worum geht es konkret? In den Geschichten sollen Betroffene zu Wort kommen und schildern, welche Erlebnisse sie in ihrem Alltag gemacht haben: Warum konnten sie nach einem Unfall, einer Erkrankung oder eine Beeinträchtigung nicht in ihrer Wohnung bleiben? Der Fokus liegt auf realen Gegebenheiten von Männern, Frauen oder jungen Familien, die die Stufen im Eingangsbereich nicht überwinden können, die im Bad nicht in die Badewanne steigen können oder die junge Mutter, die ihren Kinderwagen im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses nicht abstellen kann. Ideal wäre es, wenn Geschichten sich um einzelne Räume wie Eingang, Flur, Küche, Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer sowie Bad drehen. Geplant ist, diese Erfahrungen als Einleitung in die jeweiligen Themenbereiche der Broschüre zu nutzen. Natürlich ist es allen freigestellt, ihre Geschichte auch anonym zu schreiben oder zu erzählen.

Wohin können die Geschichten geschickt werden?
Die Mitarbeiter des Bereichs Behindertenbeauftragte nehmen die Geschichten entgegen:
Telefon: 03445 73 2316 oder 73 23 17
E-Mail: geissler.marion@blk.de sowie ines.prassler@blk.de
Post: Landratsamt Burgenlandkreis, Bereich Behindertenbeauftragte, Schönburger Straße 41 in 06618 Naumburg

Verantwortlich: Pressestelle Burgenlandkreis Schönburger Straße 41 06618 Naumburg www.burgenlandkreis.de www.facebook.com/burgenlandkeis www.instagram.com/burgenlandkreis

 
  Download Flyer Türen öffene Chancen

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen - Leitfaden für Arbeitgeber und Menschen mit Behinderungen!
 
 

Der Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis


Der Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis wurde durch den Kreistag des Burgenlandkreises berufen.
Schwerpunkt war bisher die Überarbeitung des Aktionsplanes wobei es zu einigen Irritationen kam.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Behinderten- und Inklusionsbeirates ist es, den Landrat und den Kreistag bei der Verwirklichung inklusiver Teilhabemöglichkeiten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention zu beraten.

Aber unser Tätigkeitsfeld umfasst noch viele weitere Aufgaben.

Der Beirat soll insbesondere:

  • aktiv zu einer behindertengerechten Kommunalpolitik beitragen
  • den Kontakt zu den Behindertenorganisationen pflegen,
  • als Anlaufstelle für Menschen mit Behinderungen dienen,
  • regelmäßigen Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der Aktionspläne mit anderen Landkreisen führen,
  • eng mit den Behindertenbeauftragten und Seniorenbeauftragten, sowie den regionalen Beiräten und Interessenvertretern zusammen arbeiten,
  • regelmäßig gemeinsam mit der Behindertenbeauftragten, den Landrat und den Kreistag über seine Arbeit informieren, sowie eine enge Zusammenarbeit mit dem Landrat, dem Kreistag und seinen Ausschüssen pflegen.

Um die vielfältigen Aufgaben, die der Beirat auch in Zukunft zu erfüllen hat, zu bewältigen, benötigt der Beirat auch weiterhin Ihre fachliche Kompetenz und Unterstützung.

Nur in gemeinsamer Arbeit wird es uns gelingen, Menschen mit Handicap als gleichwertige Partner zu akzeptieren.
Haben Sie Interesse in einer Arbeitsgruppe aktiv tätig zu sein, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Mit Freundlichen Grüßen

Sabine Marschel

Vorsitzende Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis
 
 
Download Aktionsplan Aktonsplan
zur Umsetzung der UN-Konvention
über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
im Burgenlandkreis
Juni 2017

DOWNLOAD
 
  Zur Webseite!
 
 

Bericht der MZ Weißenfels vom 9.7.2015 - Weißenfels / INKLUSION

Neuer Beirat für Interessen Behinderter
Gremium konstituiert sich in Naumburg.
NAUMBURG/MZ/ARI- Sabine Marschel ist zur Vorsitzenden des neu gegründeten Behinderten- und Inklusionsbeirates des Burgenlandkreises gewählt worden. Wie aus einer Pressemitteilung weiter hervorgeht, fand am Dienstag im Landratsamt in Naumburg die konstituierende Sitzung des neu gegründeten Behinderten- und Inklusionsbeirates statt. Den stellvertretenden Vorsitz übernehmen Steffen Brüsehaber für die Region Naumburg, Andreas Fuchs für die Region Zeitz und Michael Jacob für die Region Weißenfels.
Der neue Beirat ist aus dem bisherigen Behindertenbeirat Burgenlandkreis und dem Bündnis "Inklusion - Chancengleichheit und Vielfalt" entstanden. Mit dieser Zusammenführung sollen die Anliegen der Betroffenen und die fachliche Unterstützung noch enger verzahnt werden, heißt es. Anliegen des neuen Beirates sei unter anderem die Pflege von Kontakten zu den Behindertenorganisationen sowie der Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der Aktionspläne mit anderen Landkreisen.
Derzeit liegen der Mitteilung zufolge 73 schriftliche Bereitschaftserklärungen zur Mitarbeit im neuen Beirat vor. Die Geschäftsstelle wird im Landratsamt in Naumburg geführt. Ansprechpartnerin ist die Behindertenbeauftragte.Interessenten an einer Mitarbeit können sich melden unter Telefon: 03445/73 17 12 oder per Mail unter der Adresse: prassler.ines@blk.de

       
  Besucher: 07520    
       

Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis • Schönburger Str. 41 • 06618 Naumburg • Tel.: 03445 73 23 17 •IMPRESSUM