WEITERE LINKS
Örtliches Teilhabemanagement Burgenlandkreis
Regionale Allianz für Demenz
im Burgenlandkreis
Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
 
 
 

 

Gemeinsam anders - Internationaler Tag für Menschen mit Behinderung am 03.12.2019, 11.30 - 14.00 Uhr

PDF anschauen 221 KB

ALLE INFORMATIONEN - HIER KLICKEN (Flyer als PDF - 221 KB)

 
 

Behinderten- und Inklusionsbeirat wählt neuen Vorstand

Ein zehnköpfiges Team wird in den kommenden vier Jahren dem Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis vorstehen. Als Vorsitzende erhielt erneut Sabine Marschel das Vertrauen der 29 stimmberechtigten Mitglieder, die an der Vollversammlung im Landratsamt teilnahmen. Ihr zu Seite stehen als Stellvertreter für die Region Zeitz Doreen Gloede, für die Region Naumburg Melanie Schembor und für die Region Weißenfels Michael Jacob. Das Gremium, das sich als Interessenvertretung für und mit Menschen mit Behinderung im Burgenlandkreis versteht, entsendet zudem Vorstandsglieder in die Ausschüsse des Kreistages. Künftig wird den Beirat vertreten: Kathrin Hochheiser im Jugendhilfeausschuss, Susanne Deloch im Sozialausschuss und Eberhard Bräuer im Bauausschuss. Als Beisitzer wurden Nadine Surek, Dietmar Schwenke und Willi Bruska ernannt.
Sabine Marschel, ehemalige und auch neue Vorsitzende, nutzte vor der Wahl des neuen Vorstands die Zusammenkunft, um auf das Wirken der vergangenen vier Jahre zurückzublicken. So sei es gelungen, mit der Gründung der Regionalen Allianz für Demenz im Burgenlandkreis und dem Aktionsmonat Mai wichtige Akzente zu setzen. In der Zeit von Juli 2017 bis Dezember 2018 habe der Beirat zudem gemeinsam mit dem Bereich Behindertenbeauftragte, dem Örtlichen Teilhabemanagement und den Ämtern des Landratsamtes intensiv an den Maßnahmen des Aktionsplanes gearbeitet.

Beispielsweise konnte mit der Eröffnung des Inklusionsbüros im Dezember 2018 realisiert werden, dass sich der Behinderten- und Inklusionsbeirat zum Kompetenzzentrum Inklusion entwickelt. Die Teilhabemanager unterstützen die kreisangehörigen Städte und Gemeinden außerdem dabei, einen eigenen Aktionsplan zu erarbeiten. 2018 hat die Stadt Hohenmölsen im Stadtrat einen solchen Plan beschlossen. Handlungsbedarf sieht Marschel vor allem beim Thema wohnortnahe Gesundheitsversorgung und der Entwicklung inklusiver Wohnformen. Im anschließenden World-Cafe widmeten sich die Beiratsmitglieder in einzelnen Arbeitsgruppen den Fragen, ob der Aktionsplan Burgenlandkreis ein Erfolg war, wie die Vernetzung von Projekten gelingt, welche Strukturen der Behinderten- und Inklusionsbeirat in Zukunft braucht und wie erreicht werden kann, dass alle Menschen inklusiv denken, arbeiten und planen.

Hintergrund:
Die Mitglieder arbeiten innerhalb des Beirates in verschiedenen Arbeitsgruppen gemeinsam an der Verwirklichung inklusiver Teilhabemöglichkeiten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention. Der Behinderten- und Inklusionsbeirat soll insbesondere aktiv zu einer behindertengerechten Kommunalpolitik beitragen, den Kontakt zu den Behindertenorganisationen pflegen, als Anlaufstelle für Menschen mit Behinderungen dienen, regelmäßigen Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der Aktionspläne mit anderen Landkreisen führen, eng mit den Behindertenbeauftragten und Seniorenbeauftragten sowie den regionalen Beiräten und Interessenvertretern zusammenarbeiten, regelmäßig gemeinsam mit der Behindertenbeauftragten den Landrat und den Kreistag über seine Arbeit informieren sowie eine enge Zusammenarbeit mit dem Landrat, dem Kreistag und seinen Ausschüssen pflegen. Dabei versteht sich der Beirat als Beratungsgremium.

Ines Prassler


 
 

30. Landessportspiele für Menschen mit Behinderung

am 31.08.2019 finden in Halle/Saale die 30. Landessportspiele für Menschen mit Behinderung statt.
Hier können Sie das Programmheft zur Information und eventuellen Teilnahme herunterladen.

Programmheft herunterladen 2 MB PROGRAMMHEFT (2 MB)

 
 

Henriette Rossner-Sauerbier liest:
„Winterkartoffelknödel“
Ein Krimi aus der bayrischen Provinz
Für Menschen, die es gern verständlich mögen. Eine Lesung in Einfacher Sprache.

26. September 2019 - 18.00 Uhr - Neues Theater, Steinsgraben 16, 06712 Zeitz


ALLE INFORMATIONEN ANKÜNDIGUNG UND INFORMATIONEN (146 MB)

 

Worum geht es konkret? In den Geschichten sollen Betroffene zu Wort kommen und schildern, welche Erlebnisse sie in ihrem Alltag gemacht haben: Warum konnten sie nach einem Unfall, einer Erkrankung oder eine Beeinträchtigung nicht in ihrer Wohnung bleiben? Der Fokus liegt auf realen Gegebenheiten von Männern, Frauen oder jungen Familien, die die Stufen im Eingangsbereich nicht überwinden können, die im Bad nicht in die Badewanne steigen können oder die junge Mutter, die ihren Kinderwagen im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses nicht abstellen kann. Ideal wäre es, wenn Geschichten sich um einzelne Räume wie Eingang, Flur, Küche, Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer sowie Bad drehen. Geplant ist, diese Erfahrungen als Einleitung in die jeweiligen Themenbereiche der Broschüre zu nutzen. Natürlich ist es allen freigestellt, ihre Geschichte auch anonym zu schreiben oder zu erzählen.

Wohin können die Geschichten geschickt werden?
Die Mitarbeiter des Bereichs Behindertenbeauftragte nehmen die Geschichten entgegen:
Telefon: 03445 73 2316 oder 73 23 17
E-Mail: geissler.marion@blk.de sowie ines.prassler@blk.de
Post: Landratsamt Burgenlandkreis, Bereich Behindertenbeauftragte, Schönburger Straße 41 in 06618 Naumburg

Verantwortlich: Pressestelle Burgenlandkreis Schönburger Straße 41 06618 Naumburg www.burgenlandkreis.de www.facebook.com/burgenlandkeis www.instagram.com/burgenlandkreis

 
  Download Flyer Türen öffene Chancen

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen - Leitfaden für Arbeitgeber und Menschen mit Behinderungen!
 
 

Der Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis


Der Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis wurde durch den Kreistag des Burgenlandkreises berufen.
Schwerpunkt war bisher die Überarbeitung des Aktionsplanes wobei es zu einigen Irritationen kam.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Behinderten- und Inklusionsbeirates ist es, den Landrat und den Kreistag bei der Verwirklichung inklusiver Teilhabemöglichkeiten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention zu beraten.

Aber unser Tätigkeitsfeld umfasst noch viele weitere Aufgaben.

Der Beirat soll insbesondere:

  • aktiv zu einer behindertengerechten Kommunalpolitik beitragen
  • den Kontakt zu den Behindertenorganisationen pflegen,
  • als Anlaufstelle für Menschen mit Behinderungen dienen,
  • regelmäßigen Erfahrungsaustausch zur Umsetzung der Aktionspläne mit anderen Landkreisen führen,
  • eng mit den Behindertenbeauftragten und Seniorenbeauftragten, sowie den regionalen Beiräten und Interessenvertretern zusammen arbeiten,
  • regelmäßig gemeinsam mit der Behindertenbeauftragten, den Landrat und den Kreistag über seine Arbeit informieren, sowie eine enge Zusammenarbeit mit dem Landrat, dem Kreistag und seinen Ausschüssen pflegen.

Um die vielfältigen Aufgaben, die der Beirat auch in Zukunft zu erfüllen hat, zu bewältigen, benötigt der Beirat auch weiterhin Ihre fachliche Kompetenz und Unterstützung.

Nur in gemeinsamer Arbeit wird es uns gelingen, Menschen mit Handicap als gleichwertige Partner zu akzeptieren.
Haben Sie Interesse in einer Arbeitsgruppe aktiv tätig zu sein, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Mit Freundlichen Grüßen

Sabine Marschel

Vorsitzende Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis
 
 
Download Aktionsplan Aktonsplan
zur Umsetzung der UN-Konvention
über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
im Burgenlandkreis
Juni 2017


DOWNLOAD
 
       
  Besucher: 01351    
       

Behinderten- und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis • Bahnhofstraße 48 • 06618 Naumburg • Tel.: 03445 29 81 • IMPRESSUM